Süddeutsche Zeitung

26.06.2010, Süddeutsche Zeitung

„Die meisten Musicals scheitern an ihren miserablen Texten“, sagt Konstantin Wecker. Die Texte für Alexis Sorbas hat er nicht selbst geschrieben (...) Markus Munzer-Dorn hat das für das Theater Ingolstadt besorgt, ein erfahrener Bühnenmusiker. Wecker singt ein kleines Loblied auf dessen Arbeit, dann sagt er: „Ich genieße es immer, einfach mal komponieren zu können.“ (...) Wecker hat sich ferngehalten von griechischer Folklore, hat ein Maß an Gefühl gefunden, das die gescheiten Texte über Freundschaft, Liebe und Tod nicht unter sich begräbt. Ein paar der Lieder, sagt Wecker, „könnte ich auch im Konzert singen.“